§ 1 Name, Wappen, Sitz
Die Vereinigung trägt den Namen "Deutsche Küstenwache e.V.". Das Wappen der Küstenwache zeigt ein rotes Flugzeug auf hellem Grund, darunter einen schwarzen Anker in blauem Wasser.

Sitz der Vereinigung ist Wangerooge. Sie ist in das Vereinsregister Oldenburg unter
VR 160 102 eingetragen.

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit
Die Deutsche Küstenwache verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Zweck der Vereinigung ist die Förderung des Schutzes aller deutschen Küsten einschließlich Helgolands. Sie verfolgt dieses Ziel in Erkenntnis der Tatsache, dass die Gewässer, die Lebensgrundlage für den Erholungs- und Wirtschaftsraum der gesamten deutschen Küste darstellen. Die Küstenwache verwirklicht ihre satzungsgemäßen Ziele insbesondere durch eine Überwachung der küstennahen Gebiete, Gewässer und Schifffahrtswege aus der Luft, indem sie Verschmutzungen aller Art aufdeckt, dokumentiert und gegebenenfalls zur Anzeige bringt.

Damit unterstützt sie die staatlichen und andere um den Umweltschutz bemühte nationale und internationale Organisationen.

Die Vereinigung ist selbstlos tätig, sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Sie ist politisch und konfessionell neutral.

§ 3 Finanzierung, Verwendung der Mittel
Die Finanzierung der Küstenwache erfolgt durch die Beiträge der Mitglieder, durch Zuschüsse und Spenden sowie durch Erträge der Vereinigung. Die Mittel der Küstenwache dürfen unter wirtschaftlich sparsamen Gesichtspunkten nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Ordentliche Mitglieder die zum Wohle der Vereinigung Luftüberwachung betreiben, im Bereich Verwaltung oder Marketing für das Einwerben von Spendengelder bzw. Mitgliedsbeiträgen tätig sind, können hierzu vom Vorstand beauftragt werden. Über die Verträge und Aufwandsentschädigungen entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Die Küstenwache hat ordentliche, fördernde und Ehrenmitglieder.
  2. Ordentliche Mitglieder können alle natürlichen und juristischen

Personen sein, soweit sie sich die Ziele der Küstenwache zu eigen machen und für den Verein tätig sind. Jedes ordentliche Mitglied wird namentlich gesondert geführt.

Über eine Aufnahme als ordentliches Mitglied, die schriftlich zu beantragen
ist, entscheidet der Vorstand mit einstimmiger Mehrheit. Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages bedarf keiner Begründung. Die Beschlussfassung kann auch auf schriftlichem Weg erfolgen.
Jedes ordentliche Mitglied hat eine Stimme in der Mitgliederversammlung.

3. Fördernde Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen sowie alle Institutionen und Vereinigungen sein, die die Arbeit der Küstenwache unterstützen.

Der Erwerb der fördernden Mitgliedschaft erfolgt durch Beitrittserklärung und einen finanziellen Beitrag, dessen Höhe vom Vorstand festgelegt wird.
Fördernde Mitglieder werden vom Vorstand mit einfacher Mehrheit zu
solchen erklärt.
Fördernde Mitglieder haben keine Stimme in der Mitgliederversammlung.

4. Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich besondere
Verdienste um die Küstenwache erworben haben. Die Benennung erfolgt auf
Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung.
Ehrenmitglieder haben keine Stimme in der Mitgliederversammlung.

5. Die ordentliche Mitgliedschaft erlischt
a. durch schriftliche Austrittserklärung, die spätestens sechs Wochen vor Ablauf des Geschäftsjahres eingereicht wird.
     b. durch Tod
     c. durch Ausschluss

6. Die fördernde Mitgliedschaft erlischt
wenn innerhalb von drei aufeinander folgenden Kalenderjahren kein Beitrag geleistet wird, gilt mit Ablauf des dritten Kalenderjahres die Mitgliedschaft als erloschen.

7. Jedes Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Vereinszielen zuwider handelt, durch sein Verhalten dem Ansehen und Zweck der Vereinigung in erheblichem Maße schadet oder seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommt. Gegen den Beschluss kann das Mitglied die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig.

8. Bei Beendigung der Mitgliedschaft werden Geld- und Sachspenden oder
Leistungen nicht erstattet.

§ 5 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der Vereinigung und wird
vom Vorstands-Vorsitzenden mindestens alle 5 Jahre schriftlich durch
einfachen Brief unter Wahrung einer vierwöchentlichen Einladungsfrist
einberufen. Der Termin der Versammlung soll der Zusammensetzung der
Vereinigung entsprechend bestmöglich gewählt werden.

2. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

•     die Wahl des Vorstandes,
•     die Wahl zweier Rechnungsprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen,
•     die Entgegennahme des Berichtes der Rechnungsprüfer,
•     die Genehmigung des Geschäftsberichtes,
•     die Entlastung des Vorstandes,
•     die Behandlung von Einsprüchen,
•     die Ernennung von Ehrenmitgliedern,
•     die Festsetzung des Mitgliedsbeitrages,
•     Satzungsänderungen.

3. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderungen
bedürfen der Dreiviertelmehrheit aller anwesenden ordentlichen Mitglieder.

4. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstandsvorsitzenden einzuberufen, wenn diese von mindestens einem Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder oder von der Mehrheit des Vorstandes unter Angabe eines Grundes beantragt werden. Dabei kann die Einladungsfrist auf zwei Wochen verkürzt sein.
Auf außerordentlichen Mitgliederversammlungen sind Satzungsänderungen und die Auflösung der Vereinigung nicht möglich.

5. Außerordentliche Mitgliederversammlungen bei dringenden Entscheidungen können vom Vorstandsvorsitzenden oder dessen Vertreter unter Einsatz von Kommunikations- und Telekommunikationstechniken wie Videokonferenzschaltung durchgeführt werden. Die Durchführung der außerordentlichen Mitgliederversammlung auf elektronischem Wege kann mit den Stimmen eines Drittels der Mitglieder oder der Hälfte der Vorstandsmitglieder abgelehnt werden. Dabei kann die Einladungsfrist auf zwei Tage verkürzt sein.

Auf außerordentlichen Mitgliederversammlungen per Videokonferenzschaltung sind Satzungsänderungen und die Auflösung der Vereinigung nicht möglich.


§ 6 Vorstand
1. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der l. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende,
der Schatzmeister, der Schriftführer und der flugtechnisch-nautische Berater.

  1. Der Vorstand wird für 5 Jahre gewählt. Ausscheidende Mitglieder des Vorstandes werden auf der nächsten Mitgliederversammlung für den Rest der Amtsperiode nachgewählt.
  2. Je zwei Vorstandsmitglieder können den Vorstand allein vertreten. Einer dieser

beiden muss der Vorsitzende oder 2. Vorsitzende sein. Im Innenverhältnis vertritt der 2. Vorsitzende den ersten und der Schriftführer den Schatzmeister. Der 2. Vorsitzende oder der Schriftführer werden durch den flugtechnisch-nautischen Berater vertreten. Zeichnungsberechtigt sind zunächst der l. Vorsitzende und 2. Vorsitzende. In deren Vertretung zeichnen die Vorstandsmitglieder in obiger Reihenfolge.

  1. Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus und verwaltet das Vermögen. Er regelt die Luftüberwachung, deren Durchführung er fachkundigen Personen oder an Unternehmen übertragen kann.
  2. Der Vorstand kann zur Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben Mitarbeiter einstellen.

§ 7 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Dabei gilt das Jahr 1982 in seinem Rest nach Vereinsgründung als volles Jahr.

§ 8 Auflösung
Über die Auflösung der Deutschen Küstenwache e.V. entscheidet eine ordentliche Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit aller erschienenen Mitglieder. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des bisherigen Zwecks fällt das verbleibende Vermögen an die Gemeinde Wangerooge, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Gründung der Deutschen Küstenwache e.V. am 13. April 1982.

Letzte Satzungsänderung am 8. Juli 2010.

Der Vorstand
l. Vorsitzender      Herbert Meyer-Freese
2.Vorsitzender      Uwe Meyer           
Flugtechnisch-nautischer Berater::      Christian von Wischetzki           
Schatzmeister      
Schriftführer      Kurt Hanken

Reitergruppe Flammensprung