Unsere See ist in Gefahr, durch Einleitung von Schiffsmüll, von Industrie - und Chemieabfällen, durch das
Ablassen von Altöl, durch Tankspülungen und Unfälle bei Ölbohrungen wird die See stark verschmutzt.
Durch den zunehmenden Schiffsverkehr in der Nord- und Ostsee und vor dem Hintergrund des geplanten
Tiefwasserhafens in Wilhelmshaven sind Seeüberwachungsflüge eine unbedingte Notwendigkeit.
Nach World Wildlife Fund- (WWF) Schätzungen gelangen durch verbotene Verklappungen jährlich 320.000 Tonnen
Verschmutzungen in Nord- und Ostsee. Von den Verschmutzungen betroffen sind jedoch nicht nur die Bewohner
der Insel-und Küstenregionen, sondern auch all jene, die an die See fahren um sich zu erholen oder um wieder
gesund zu werden. Verbände und Gemeinden fordern seit Jahren eine Professionelle Luftüberwachung.
Die Zusammenarbeit von Bund, Land Niedersachsen und der Hansestadt Bremen mit der Deutschen Küstenwache
trägt ihre Früchte. So wird die Deutsche Küstenwache in Zusammenarbeit mit der
Deutschen Seeflug ein drittes größeres Wasserflugzeug anschaffen.
Die speziellen von den Behörden geforderten Ausrüstungen werden erbracht.

  1. Hierbei geht es um ein SLAR Weitbereichssensor, ein Seitensichtradar bis 40 Km.
  2. Ein IR/UV Scanner als passiver Nahbereichssensor bei Tageslicht.
  3. Ein MWR Mikrowellenradiometer für eine zweidimensionale Erfassung.
  4. Ein Laserfluorrosenser LFS für die flächendeckende Identifizierung.
  5. Einer Bild- Datenübertragung DDL an Behördenstationen ohne Verzögerung.
  6. Einem Kamera System. TV Farb. und Schwarzweiß. Infrarotkamera. (FLIR)


Mit OSB-Boje ausgerüstetes Wasserflugzeug


Alle Daten festgestellter Verschmutzungen werden für die spätere Verwendung
in der Strafverfolgung gespeichert und zusätzlich durch Foto- und Filmaufnahmen dokumentiert.

Reitergruppe Flammensprung